Success Factory Erfahrungen – 3 Kritik Punkte als Vertriebspartner (Dagcoin)

Meine Success Factory Erfahrungen sind kritisch. Denn es gibt 3 Dinge, die man als Vertriebspartner nicht machen sollte. Durch den Dagcoin wurde Success Factory im Network Marketing bekannt. Und gerade in Deutschland sieht man es jetzt oft bei Facebook. Genau auf diesen Punkt möchte ich eingehen.

Ich selbst habe im 7. Monat 213.000 Umsatz gemacht. Wie das geht zeige ich im Training hier.

Darf ich vorstellen: Die neue Generation der Success Factory Partner

Genial einfach, einfach genial. 😉 Sie zeigen was möglich ist. In kurzer Zeit bauten sie sich ein großes Team auf. Aber ohne jemals zu telefonieren. Und fremde Leute anschreiben kennen sie nicht. Sie haben ein völlig neues, automatisiertes System.

In meiner neuen Fallstudie „die neue Generation“ zeige ich dir, wie du das sofort umsetzen kannst. Trage dich hier unten ein:

Meine 3 Success Factory Erfahrungen, die dich an die Spitze im Vergütungsplan führen

Grundsätzlich gibt es so einige Dinge, die man falsch machen kann. Aber ich möchte dir die Wichtigsten zeigen. Jene, die du sofort umsetzen kannst. Und eben zeitnah eine Auswirkung spürst.

1) Freunde aktivieren

Wenn du jetzt Partner bist, denkst du vielleicht, dass du 5.000 Freunde bei Facebook brauchst. Am Besten gleich ein zusätzliches Profil anlegen, oder? Falsch gedacht. Denn wenn du so agierst wirst du nicht viel Geld verdienen. FB wird das verhindern.

Warum? Zuerst einmal gilt das Prinzip der aktiven Freundesliste. Jeder Freund der aktiv ist, sieht deine Postings. Aktiv bedeutet, dass jemand deine Inhalte konsumieren muss. Und das innerhalb von 28 Tagen. Tut er das nicht, sieht er deine zukünftigen Postings nicht mehre. Als FB Freund bleibt er aber.

Gut, wenn du jetzt das Ziel hast, dass du 5000 Freunde (das Maximum) hast, geht das nicht mehr. Denn Facebook zeigt ein neues Posting 50 Freunden von dir. Wenn diese darauf reagieren erst den nächsten 50. Wenn aber niemand reagiert, dann sieht es niemand mehr.

Und wenn du 5k Freunde hast, sind viele inaktive dabei. Und diese verringern die Sichtbarkeit enorm. Du kannst aber einen Freund manuell aktivieren. Indem du beginnst seine Inhalte zu konsumieren. Das halte ich für zeitaufwändig. Und da gibt es unter Punkt 3 eine bessere Lösung mit den neuen Gruppen.

2) Links in Postings

Fast jeder im Multi Level Marketing arbeitet mit Links. Zum Online Shop, Marketingplan (Vergütungsplan) oder wo auch immer. Aber das ist falsch. Denn niemand wird bei Success Factory einsteigen oder den Dagcoin kaufen, nur weil du einen Link postest.

Und das größere Problem ist Facebook. Denn die wollen das nicht. Wenn du ein Posting mit einem externen Link machst, wird es nicht angezeigt. FB will die Menschen auf der Plattform behalten. Es gibt einen Trick, den ich trotzdem nicht anwenden würde.

Du kannst den Link im ersten Kommentarfeld reingeben. Und dann das Kommentare anpinnen. Dann hast du kein Problem mit dem Algorithmus. Aber auch keine Wirkung. Weil abermals niemand dadurch einkaufen oder sich registrieren wird.

3) Gruppe statt Profil

Der entscheidende Punkt ist es nicht auf das private Profil zu setzen. Die Gruppe ist der Schlüssel zum Erfolg. Aber keine private Gruppe, denn die hat viele Vorteile nicht. Seit paar Tagen gibt es die neue Version der öffentlichen Gruppen. Und genau diese Variante verspricht ein Game-Changer im Network Marketing zu werden.

Warum?

Es gibt ja einen Menüpunkt Gruppen in der App. Seit dem letzten Update ist dieser Punkt oben ganz prominent zu sehen. Viele Menschen klicken darauf. Wenn man das macht, beginnt der Zauber. Denn Facebook empfiehlt dir Gruppen. Und das aufgrund deiner Interessen.

Wenn du dich also für Bitcoin interessierst, schlägt es dir diese Gruppen vor. Oder auch bei MLM.

Und jetzt kannst du das perfekt nutzen. Denn die Empfehlungen gelten nur für öffentliche Gruppen. Bei privaten würde das ja nicht gehen aufgrund der Datenschutz-Einstellungen.

Ich habe hier ein Training gemacht, wo ich dir genau zeige wie das geht. Denn es gibt hier einige Punkte zu beachten. Es reicht nicht einfach nur eine Gruppe zu erstellen. Sondern man muss einiges darüber wissen. Vor allem über die Relevanz-Kriterien. Diese entscheiden ob du empfohlen wirst oder eben nicht. Die wenigsten im Network Marketing kennen diese.

Weitere Facebook Tipps für Success Factory Partner

Rock it!

Dein Willi

PS: Hier ist das Training, das in den letzten Tagen viele Partner der Success Factory sahen.