3 Usana Erfahrungen für Vertriebspartner: Kritik am Vergütungsplan

Meine 3 persönlichen Usana Erfahrungen für Vertriebspartner. Und die es noch werden wollen. Meine Kritik richtet sich an den Vergütungsplan. Aber nicht in der Weise, wie du es vermutest. Denn ich beobachte hier Tendenzen, die nicht gut sind.

Was macht die neue Generation anders?

Endlich, gibt es sie. Jene Partner die ihr Usana Business völlig automatisiert aufgebaut haben. Und in kurzer Zeit ein beachtliches Team haben. Keine Anrufe mehr. Keine Nachrichten an fremde Menschen. Echte Freiheit.

Trage dich hier unten ein, und ich sende dir die neue Usana Fallstudie „das automatische next Generation Business“ zu:

Meine 3 Usana Erfahrungen, die Vertriebspartner vor echten Fehlern schützt

Ich bin ein Mann der Praxis. 😉 Im 7. Monat hatte ich durch dieses System hier bereits über 200k Monatsumsatz. Und das auf eine völlig ungewöhnliche Art und Weise. Da ich mein Business selbst nur mit Facebook aufgebaut habe, möchte ich in meiner Bewertung nur darauf eingehen.

Kurz und knackig hier einige Erfahrungen und Tipps:

1) Post & Pray

Es gibt so viele im Network Marketing die das machen. Unglaublich viel posten jeden Tag. Und darauf hoffen, dass sich ein paar Minuten später jemand registriert. Manchmal klappt das auch. Vor allem als Anfänger. Denn 4% der Menschen kaufen sofort.

Aber dadurch verlierst du die 96% anderen. Denn die wollen keine Werbung. Und diese hast du dann verschreckt.

Ich selbst mache 1x pro Woche ein Posting. Manchmal sogar nur 1x in 28 Tagen. Warum genau innerhalb dieser Zeitspanne? Das ist kein Zufall. Denn wenn ein Freund oder Gruppenmitglied innerhalb von 28 Tagen deine Inhalte konsumiert, gilt er als aktiv.

Und wenn er aktiv ist, dann erst sieht er die nächsten Postings. Also es geht nicht um die Anzahl der Freunde. Sondern darum, ob man diese mit guten Infos versorgt, auf die sie reagieren.

Darum fokussiere dich mehr auf gute, gewinnbringende Inhalte. Dann läuft das Geschäft von alleine fast.

2) Unattraktive Postings nicht löschen

Stell‘ dir vor du hörst von einem neuen Business. Und das wird in höchsten Tönen gelobt. Dann kommst du auf das FB Profil und siehst: Jedes Posting hat 5 Likes.

Wird deine Lust dort mehr zu erfahren nun kleiner sein? Ja, klar! Und genau diesen Aspekt vergessen viele am Anfang. Denn da ist deine organische Reichweite noch geringer. Klar. Wobei sie bei manchen auch nach Jahren gering ist, weil die den FB Algorithmus nicht kennen.

Ich finde es nicht tragisch, wenn du mal ein Posting machst, das wenige Likes hast. Aber du solltest es paar Tage danach löschen. Oder zumindest auf deiner Chronik entfernen.

Also es gibt ja die Möglichkeit, dass du es nicht löschen musst. Sondern nur von der Chronik entfernen. Das würde ich machen. Dann sieht dein Profil wieder attraktiver aus. 😉

3) Profil statt Gruppe

Ich habe bis jetzt immer über das private FB Profil geschrieben. Weil es 90% der Menschen im Network Marketing verwenden. Aber wichtig: Es ist nicht der perfekte Ort für dein Usana Business. Denn du darfst es laut den FB Bedingungen nur privat nutzen. Ja, ich weiß schon, dass es viele im MLM anders machen.

Aber wenn dich nur eine Person meldet, dann ist dein Account für immer gelöscht.

Besser ist es auf eine FB Gruppe zu setzen. Aber nicht auf die privaten Gruppen. Denn dort bekommst du keine ordentliche Reichweite.

Ich selbst habe durch meine Strategie, die ich hier in diesem weiterführenden Training zeige, enorme Reichweite. Bei 5300 Mitgliedern haben mein „Werbevideo“ 40.000 Menschen gesehen. Wie geht das? Wenn nur 5k in der Gruppe sind?

Durch den neuen Algorithmus. Denn FB empfiehlt dich aktiv weiter. Aber nur wenn du die neuen Relevanzkriterien kennst.

Weitere FB Tipps für Usana Partner

Rock it!

Dein Willi

PS: Dieses Training hier hat so vielen Usana Vertriebspartnern in den letzten Tagen geholfen. Schau‘ es dir auch an. Denn es sind klare, sofort umsetzbare Tipps für dein Business. Denn du hast den großen Erfolg verdient.