Fitline Vergütungsplan: Ins Presidents Team im 6. Monat – meine 3 Regeln

Ja, ich habe den Fitline Vergütungsplan verstanden. Denn ich war im 6. Monat bereits im Presidents Team. Und im 7. Monat im Silver Presidents Team. Ich möchte dir meine 3 Regeln für diesen Erfolg geben.

Stimmt das überhaupt?

Denkst du dir bestimmt, oder? Denn das klingt ja fast schon unglaubwürdig. Wer hat das schon jemals geschafft? Darum möchte ich dir ein Bild zeigen:

Hier siehst du links oben die Umsatzentwicklung. Im 6. Monat schon erreichte ich die Stufe Presidents Team im Vergütungsplan. Dafür braucht man 100.000 Punkte. Wie du siehst hatte ich weit mehr.

Und man braucht vor allem eines. Das leider viele vergessen. Ich aber sehr erfolgreich machte. Erstlinien. In 2 Jahren hatte ich +800 direkte Kunden und Partner.

Und das bringt dir das wahre Geld.

Meine 3 Regeln um im Fitline Vergütungsplan ganz nach oben zu kommen

Aufgrund der vielen Umsätze kann ich dir sagen was geht und was nicht. Denn nicht jeder Partner ist meinem System gefolgt. Und daraus habe ich gelernt. Denn diese hatten weit weniger Erfolg. Darum möchte ich dir jetzt zeigen, was die falsch gemacht hatten.

1) Zu viel Zeit mit bestehenden Partnern

Mir sind etliche Dinge aufgefallen, die sie falsch machten. Jene Vertriebspartner, die zwar aktiv waren. Aber nicht erfolgreich.

Ich weiß, dass es sich besser anfühlt, wenn man mit bestehenden Teampartnern spricht. Denn da bekommt man kein Nein mehr.

Aber die Botschaft ist eine fatale. Denn wenn ich mich nur mit der Betreuung meiner Partner beschäftige, was machen die? Das Gleiche. Sie denken ja, dass es richtig sei.

Und wenn jetzt im gesamten Team das alle so machen? Dann haben wir kaum neue Kunden und Partner im Team. Und werden kaum neue Stufen im Fitline Marketingplan erklimmen.

Darum ist meine Faustformel einfach: 80% deiner Zeit solltest du mit der Gewinnung neuer Partner verwenden.

Achtung, das heißt jetzt aber nicht, dass du Leute anschreiben sollst. Siehe dazu den nächsten Punkt 2.

2) Keine Lead Maschine haben

Jeder im Network Marketing spricht über die Kontaktzahl. Man müsse die Schlagzahl hoch halten, heißt es.

Der Meinung bin ich nicht. Denn es ist ermüdend, wenn man sieht wie wenig Erfolg die aktiven auf Facebook haben.

Warum? Weil die Leute genervt sind mittlerweile. Sie wollen nicht, dass man sie ohne zu fragen kontaktiert.

Und das muss auch nicht sein. Denn die Zeiten haben sich geändert. Aber was man braucht ist eine Lead Maschine.

Was meine ich damit? Eine Quelle, die dir täglich neue Kontakte bringt. Aber schon fix fertige Interessenten. Die einfach nur mehr einsteigen wollen.

Denn egal wie gut du deine Teampartner und Kunden auch betreust, ein Großteil hört trotzdem auf. Und darum musst du diese nachbesetzen.

Denn sonst wirst du im FitLine Vergütungsplan wieder zurückfallen.

Die für mich beste Lead Maschine ist Facebook. Aber nur wenn man die neue Version der öffentlichen Gruppen hat. Und die Tricks dazu kennt.

3) Auf Homeparties setzen

Ein großer Fehler ist es voll auf Homeparties zu setzen.

Aber meine Erfahrung ist anders.

Denn ich hasse diese Homeparties. Und ich kenne so viele Leute, die nicht bei Fitline einsteigen, nur weil man ihnen sagt, dass sie das tun sollten.

Ich mag nicht in fremden Wohnzimmern sitzen. Und ich will auch nicht, dass die Leute in meinem Wohnzimmer sitzen.

Denn das „Lustige“ ist: Bei manchen ist Network Marketing das einzige Home Business wo sie nie zu Hause sind.

Das wollt ich nicht. Und ich kann dir sagen, dass es absolut nicht notwendig ist, wenn du im Fitline Vergütungsplan ganz nach oben kommen willst.

Mein Erfolgssystem

Ich habe ein neues System angewandt. Und das zeige ich dir gerne bzw. sende es dir per Mail zu:

Rock it!

Dein Willi