Tupperware Beraterin werden – 3 Verdienst Probleme mit dem Vertriebssystem

Wenn du Tupperware Beraterin werden willst, gibt es 3 Regeln. Und diese sollest du kennen. Denn sonst hast du einen schlechten Verdienst. Das Tupperware Vertriebssystem wird nur dann auch gut funktionieren. Meine Erfahrung stammt von einer Beraterin, die mir davon erzählt hat. Darum möchte ich diese Kritik nun weitergeben.

In diesem Training hier siehst du genau, wie ich im Direktvertrieb neue Kunden gewonnen habe.

Die neue Tupperware Generation

Genial. 😉 Es gibt eine völlig neue Generation. In kurzer Zeit haben sie einen großen Kundenstamm aufgebaut. Völlig automatisiert. Aber ohne ihre Bekannten und Verwandten anzurufen. Und ohne fremde Menschen auf den Social Media Plattformen zu nerven durch ihre Nachrichten.

Schau‘ dir die brandneue Fallstudie dazu an. 100% Mehrwert. Jetzt eintragen hier unten:

Du willst Tupperware Beraterin werden? Dann schau mal darauf …

Ich kenne eine Beraterin, die sich ein Imperium mit dem verkaufen von Tupperware Produkten aufgebaut hat. Und das auf eine völlig neue Art und Weise. Mit Facebook. Kenne ich gut. Denn auch ich arbeite nur so. Weil man viel mehr Menschen erreicht. Und nicht der klassische Vertreter ist. Darum möchte ich in diesem Erfahrungsbericht auf Facebook eingehen. Weil du dort das größte Potential für Umsatzwachstum hast.

1) Warum dir der Katalog schadet

Sehr oft auf Facebook sehe ich folgende Postings: Der Katalog oder Online Shop. Ich denke mir immer: Was soll ich jetzt tun? Bei 90% der Menschen ist das ein negatives Nutzererlebnis. Weil es Werbung ist. Und in wenigen Tagen hast du dir dadurch deinen Namen zerstört.

Manche gehen ja noch einen Schritt weiter und posten das in Mama-Gruppen. Schrecklich.

Besser ist es, dass du den 3 von 10 Tipp verfolgst. Also du gibst 3 Tipps. Damit die Menschen sich dann die anderen 7 Tipps bei dir holen. Dabei setzt du auf Mehrwert. Beispiel: „Die 3 wichtigsten Erfahrungen um im Büro lecker zu essen.“ Und nun gibst du einfache Tipps, die den Menschen helfen.

Die 7 weiteren Tipps bekommt man, wenn man dir schreibt. So hast du jeden Tag viele neue Kunden.

2) Aktive Freunde sind wichtig

Um großen Erfolg zu haben, brauchen wir Reichweite. Also Sichtbarkeit. Ich setze hier voll auf organische Reichweite. Denn ich möchte keine Facebook Werbung kaufen. Aber hier kennen viele Tupperware Beraterinnen das Prinzip der aktiven Freundesliste nicht.

Früher mal machte man ein Posting und alle FB Freunde sahen es. Die Zeiten sind schon lange vorbei. Denn der Algorithmus entscheidet, wer es sieht.

Und dabei setzt Facebook voll auf die aktiven Freunde. Nur wenn ein Freund aktiv deine Inhalte liest, sieht er auch die nächsten Postings. Und dabei ist der Zeitraum von 28 Tagen wichtig. Wenn er innerhalb dieser Zeitspanne nicht aktiv ist, ist er raus.

Klar kannst du jeden Freund manuell aktivieren. Aber das ist ja bekanntlich viel Aufwand. Darum ist es wichtig, dass du die richtigen Freunde hast. Und dass du ständig Mehrwert – keine Werbung – gibst.

3) Warum Akquise nicht mehr gut klappt

Im Jahr 2017 hatte ich selbst mit Sprachnachrichten Akquise großen Erfolg. Aber jetzt klappt das nicht mehr gut. Denn die Menschen wollen in ihrem Messenger Posteingang keine „Werbung“.

Aber wie kann ich trotzdem genug verkaufen als Tupperware Beraterin? In dem du die Leute zu dir ziehst. Facebook macht das für dich.

In der neuen Version (nur dort) der öffentlichen Gruppen. Da gibt es die Möglichkeit, dass deine Postings unterhalb von fremden Postings angezeigt werden. Also wenn jetzt jemand über Tupperware oder ähnliche Themen schreibt, wirst du angezeigt. Wie genial ist das denn bitte?

Dazu musst du aber einiges wissen. Was? Das zeige ich dir in meinem gratis Training hier.

Weitere Facebook Tipps für Tupperware Beraterinnen

Rock it!

Dein Willi

PS: Das Training hier hilft dir als Tupperware Beraterin enorm.